FLYERS Wels News

immer TOP informiert

Raiffeisen FLYERS Wels verpflichten kroatischen Big Man

Auch wenn es in den letzten Runden für das Team der Raiffeisen FLYERS Wels in der Admiral Basketball Bundesliga durchaus nach Wunsch verlaufen ist, wurden die Messestädter nochmals am Transfermarkt aktiv. Die freie Position im Kader, die seit dem Abgang von Demonte Flannigan kurz vor dem Jahreswechsel entstanden ist, wird ab sofort vom 26-jährigen kroatischen Innenspieler Marin Mornar übernommen.

Der aus Zagreb stammende Big Man ist 2,05m groß und kommt vom montenegrinischen Club KK Mornar Basket Bar zu den Welsern. In dieser Saison war Marin neben der Adriatic League auch im Eurocup, dem zweithöchsten europäischen Basketballbewerb, im Einsatz und spielte in der Gruppenphase gegen Teams wie Unicaja Malaga oder die Fraport Skyliners Frankfurt. Durchschnittlich kam er auf internationalem Parkett knapp 14 Minuten zum Einsatz und erzielte dabei 3,3 Punkte und 2,3 Rebounds pro Partie.

Nach seiner College-Zeit an der Universität von „Loyola Marymount“ in Los Angeles, führte ihn seine erste Auslandsstation als Profi nach Dänemark zu IC Horsens. In der Saison 2017/18 streifte er das Trikot für das schwedische Team Boras Basket über. Hier konnte der symphatische Big Man auch erstmals Europacup-Luft schnuppern, da er mit dem schwedischen Team auch am FIBA Europe Cup teilnahm.

Statement Obmann Michael Dittrich: „Wir haben uns diese Verpflichtung gut überlegt und uns dementsprechend auch etwas länger Zeit gelassen. Mit Marin Mornar haben wir einen Spieler unter Vertrag genommen, der mit seinen 26 Jahren schon einiges an Erfahrung mitbringt und diese wird für den Kampf um die Playoff-Tickets auch notwendig sein.“

Statement Headcoach Sebastian Waser: „Mit Marin bekommen wir einen Spieler, der sowohl die Position 5 als auch 4 spielen kann. Er ist ein sehr moderner Big Man, besitzt eine sehr gute Grundschule und einen soliden Wurf. Mit seiner Athletik ist er speziell für unser schnelles Offensivspiel gut geeignet. Ich hoffe, dass er sich schnell in Wels eingewöhnt und dass er uns rasch weiterhelfen kann.“

Kommentare